Rückblick

Am Samstag, 4. Juni, wurden die besten Schülerzeitungen 2016 auf dem Medienfest.NRW im Kölner Mediapark geehrt.
Schon am Vortag lud die Junge Presse die Erst- bis Drittplatzierten im Hauptwettbewerb sowie die beiden Gewinner der Sonderpreise von der Axel Springer Akademie und der Berufsplattform blicksta nach Köln ein. Bei einer Verlagsbesichtigung bei M. DuMont Schauberg konnten die Preisträger hinter die Kulissen des Verlages und des hauseigenen Druckzentrums schauen. Mit einem gemeinsamen Abendessen klang der Abend aus: Neu geknüpfte Kontakte wurden vertieft und erste Exemplare der Schülerzeitungen zur Begutachtung herumgereicht.

Am Samstagmorgen fand die eigentliche Preisverleihung statt. Neben den Erst- bis Drittplatzierten und den Gewinnern der Sonderpreise waren auch die Redaktionen vertreten, die sich im Auswahlverfahren bis auf die vorderen Plätze 4-12 der Vorauswahl gekämpft haben.

Zur Jury gehörten in diesem Jahr Rudolf Porsch, stellvertretender Direktor der Axel Springer Akademie, Joachim Frank, Chefkorrespondent der Mediengruppe M. DuMont Schauberg, Christian Focken, Chefredakteur bei blicksta, Anette Milz, Chefredakteurin des Medium Magazins und Philipp Seeberger aus dem Vorstand der Jungen Presse. Die Preise übergaben in diesem Jahr Marc Jan Eumann, NRW-Staatssekretär bei der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, sowie Ute Berg, Wirtschaftsdezernentin der Stadt Köln, und Marie Haase, stellvertretende Vorsitzende Junge Presse e.V. .

Der dritte Platz in der Hauptkategorie ging nach Gerolstein an die Schülerzeitung „derklecks“. Einen knappen zweiten Platz erreichte der Vorjahressieger aus Ladenburg, die Schülerzeitung „Tempus“. Joachim Frank, Chefkorrespondent von M. DuMont Schauberg, ehrte anschließend die Gewinnerredaktion aus Regensburg. Den ersten Platz belegte die Schülerzeitung „Blickkontakt“ mit einer Ausgabe zum Thema Homosexualität. Joachim Frank lobte besonders den Umgang  mit schwierigen Themen. Gleichzeitig appellierte er an alle Zeitungen, die Pressefreiheit zu nutzen und sich nicht unter Druck setzen oder gar eine Zensur über sich ergehen zu lassen.

Den Sonderpreis für „Crossmediale Berichterstattung“ erhielten die Redakteure von „laurentinews“ aus dem Saterland bei Oldenburg. Juror Rudolf Porsch, stellvertretender Direktor der Axel Springer Akademie, lobte die Innovation und Vielfalt der Schülerzeitung: „Das Silicon Valley der deutschen Schülerzeitungslanschaft liegt im Saterland“, so Porsch.
Den Sonderpreis „Schule, Ausbildung und Beruf“ von blicksta wurde an die Schülerzeitung „SUSpekt“ aus Düsseldorf vergeben. Christian Focken, Juror und Chefredakteur von blicksta, hob besonders die Verständlichkeit und Aufbereitung des Siegerartikels hervor.

Die Sieger konnten sich über Geldpreise der Axel Springer Akademie im Wert von 1000 Euro freuen. Außerdem gab es Kamera-Equipment der Firma Canon und Druckgutscheine im Gesamtwert von 1000 Euro, einen Praktikumsplatz bei dem Kölner Stadt-Anzeiger sowie Workshops bei blicksta und joiz. Alle Gewinnerredaktionen können zudem ab sofort Ratschläge zu journalistischer Praxis aus umfangreichen Bücherpaketen bei ihrer Schülerzeitungsarbeit nutzen.

Nach der Preisverleihung konnten sich die Gewinner im Rahmen einer Schülerzeitungslounge treffen, ihre Zeitungen austauschen oder sich Anregungen der Referenten und Juroren einholen.
Nach knapp zwei Stunden voller intensiven Austauschs fuhren alle Teilnehmer mit neuen Kontakten und erweitertem Wissen zufrieden nach Hause.